Tastaturtippen

Das 10-Finger-System

Udo ist ja das Sprach- und Textgenie von uns. Da er viele Texte verfasst, ist es von großem Vorteil, dass er das 10-Finger-System des Tastaturtippens beherrscht.

 

Wieviele Anschläge es pro Minute genau sind, haben wir nicht getestet, aber er ist verdammt schnell, wie Jana findet.

Das 10-Finger-System: Tastaturtippen bzw. Schreibmaschineschreiben

 

Ein großer Vorteil, neben der Geschwindigkeit, ist die ergonomische Haltung beim Tippen. Dadurch, dass der Blick auf den Bildschirm gerichtet ist, wird eine aufrechtere und gesündere Haltung gefördert.

 

Beim 10-Finger-Tippen wird wohl auch das Gehirn trainiert, da rechte und linke Gehirnhälfte zusammenarbeiten.

Jana hat in der Schulzeit auch mal einen Schreibmaschinen-Grundkurs gemacht, aber Sie nutzt eher das Adler-Such-System (auf die Tastatur schauen, einen Buchstaben entdecken und dann antippen), obwohl sie das auch schon ganz gut mit mehreren Fingern perfektioniert hat. Das ist okay, da sie selten längere Texte verfasst, sie ist ja schließlich auch für Foto- und Grafikdesign zuständig.

Wie sieht’s bei Euch aus? Beherrscht Ihr das Blindschreiben oder müsst Ihr auf die Tastatur schauen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0